Solitär Kartenspiel

Solitär oder auch Solitaire geschrieben, ist ein Kartenspiel, das man in der Regel alleine spielt. Seinen Ursprung hat das Spiel in Frankreich. Dort ist es unter dem Namen Patience bekannt, was so viel heißt wie Geduld. Erst während seiner Etablierung in den Vereinigten Staaten entwickelt sich der Name Solitär. In Europa ist das Spiel auch als Brettspiel bekannt, das man zu zweit spielen kann. Dieses stammt ebenfalls aus Frankreich.

Das Kartenspiel Solitär bietet viele unterschiedliche Spielvarianten, die bekanntesten darunter heißen „Herz zu Herz“, „Rot und Schwarz“ und „Dreizehnmal vier“.

Kartenspiel Solitär„Herz zu Herz“ spielt man mit einem 32 Blatt starken Skat-Kartenspiel. Ziel dieser Solitär-Spielvariante ist es alle acht Herzkarten auszusortieren. Man beginnt damit, die Karten zu mischen und formt dann einen Talon. Die Karten bleiben hierbei verdeckt. Dann werden drei Karten nebeneinander aufgelegt. Befindet sich ein Herz darunter, legt man es zur Seite. Darauf werden drei neue Karten über die ersten drei gelegt, so dass diese halb verdeckt werden. Fünfmal wird dies wiederholt und jedes aufgedeckte Herz aussortiert. Hernach werden mit Ausnahme der Herzkarten alle anderen Karten eingesammelt und erneut vermischt. Die vorangegangene Vorgehensweise wird darauf dreimal wiederholt. Wenn danach alle Herzen aussortiert werden konnten, hat man das Spiel gewonnen, wenn nicht, zählt das Spiel als verloren.

Für die Solitär-Variante „Rot und Schwarz“ werden 52 Karten eines französischen Kartenspiels benötigt. Auch diese werden zu einem Talon gemischt. Zwei Karten werden abgehoben. Sofern die Kartenfarben aus einer roten und einer schwarzen bestehen, dürfen die Karten zur Seite gelegt werden, ansonsten werden sie auf einen gesonderten Stapel gelegt. Dieser Vorgang wiederholt sich solange, bis der Talon keine Karten mehr hat. Alle Karten, die kein Zweierpack aus einer roten und schwarzen Karte waren, werden erneut gemischt, um eine neue Runde zu beginnen. Sind nach zwei Runden alle Karten in rot-schwarz Paare geteilt, hat man gewonnen.

Für die Solitär-Form „Dreizehnmal vier“ werden ebenfalls 52 Karten verwendet. Hier ist der Wert der einzelnen Karten zu beachten. Ein Ass zählt als eins, alle Karten mit Zahlen zählen die abgebildete Zahl, Bube zählt 11, Dame 12 und König 13. Die Karten werden in einer Reihe zu 13 Karten ausgelegt. Wenn eine Karte auf ihrem zugestimmten Wert (zum Beispiel die 10 am zehnten Platz von links) liegt, wird sie herausgenommen. Am Platz dieser Karte wird dann eine Lücke gelassen. Danach wird bei dieser Form von Solitär eine neue Reihe über die alte angelegt. Viermal wird der Vorgang wiederholt, denn dann sind alle Karten ausgelegt und man kann damit beginnen, die Karten zu verschieben. Dabei gilt zu beachten, dass diese Karten nur auf den ihrer Zahl entsprechenden Platz verschoben werden (zum Beispiel darf König nur auf die dreizehnte Position etc.). Sobald sich alle vier Karten einer Wertigkeit an ihrem Platz befinden, darf nicht mehr verschoben werden. Bei dieser Solitär-Variante gewinnt man, wenn alle Karten nach ihrer Wertigkeit sortiert wurden.

Eine weitere Varianten ist Klondike-Solitär, das durch Microsoft Windows große Bekanntheit erlangten. Auch beim Klondike-Solitär wird ein französisches Kartenspiel mit 52 Karten verwendet. Damit werden sieben Stapel ausgelegt, von denen der erste eine Karte erhält, der zweite zwei und so weiter. Jeweils nur die oberste Karte ist aufgedeckt. Die restlichen Karten werden verdeckt zu einem Talon zusammengelegt. Ziel dieser Variante von Solitär ist es, alle vier farbechten Familien in aufsteigender Reihenfolge vom Ass zum König zu bilden. Dabei werden vom Talon je nach Spielweise eine oder drei Karten aufgedeckt und an die sieben Stapel angelegt. Dabei geht die Reihenfolge vom König zum Ass und es muss immer eine rote Spielkarte auf eine schwarze folgen und umgekehrt. Kann man innerhalb der Stapel anlegen, wird die Karte unter der bewegten aufgedeckt und kann selbst wieder angelegt werden bzw. man kann daran anlegen. Wird ein Ass aufgedeckt, wird dieses aus dem Spiel genommen ebenso alle folgenden Karten derselben Farbfamilie. Allerdings muss hier die Reihenfolge lückenlos eingehalten werden und es dürfen auch nur oben liegende Karten aus dem Spiel genommen werden. Dies gilt sowohl für die Karten aus den sieben Stapeln als auch für die aus dem Talon. Gewonnen hat man dieses Solitär, wenn alle Karten entsprechend ihrer Farbfamilie richtig sortiert wurden.

Solitär kann auch auf dem PC gespielt werden. Alle Versionen von Windows stellen eine oder mehrere Solitär-Spielformen zur Verfügung. Die Solitär-Spiele können auch per Download auf den Computer geladen werden.

Leave a Reply