Skat – Perfekt für einen Abend zu dritt

Stichspiel Skat - der Bube bekommt den Stich

Achtzehn … Zwanzig … Weg! Skat zählt, seit es 1820 im thüringischen Altenburg aus dem Kartenspiel Schafkopf heraus entwickelt wurde, bis heute zu den populärsten Kartenspielen Deutschlands. In der Regel spielen drei Personen miteinander, wobei pro Spiel je eine einzelne Person gegen die beiden Mitspieler antritt.

Das Reizen beim Skat

Wer das Spiel alleine gegen die beiden anderen spielt, muss vorher durch das sogenannte „Reizen“ herausgefunden werden. Hier werden in einer vorgegebenen Reihenfolge jeweils einem anderen Spieler in aufsteigender Folge Spielwerte genannt, die dieser zu bestätigen hat. Kann er dies anhand der Karten auf seiner Hand nicht tun, muss er passen – oder landläufig „weg“ sagen. Der Spieler der den höchsten Spielwert nennen konnte, nimmt zwei verdeckt in der Mitte liegende Karten, den „Skat“ auf und legt, nachdem er diese angeschaut hat, wieder zwei Karten zurück. Es ist nun das Spiel des Spielers mit dem höchsten Kartenwert, der den „Skat“ aufgenommen hat und der nun den beiden Gegenspielern mitteilt, welche Farbe Trumpf dieser Runde ist.

Skat: Stichspiel mit Bedienzwang

Die Farbe der Spielkarten, also Karo, Herz, Pik und Kreuz, welche aufgespielt wird, muss von dem darauf folgenden Spieler bedient werden. Das bedeutet, dass dieser auf beispielsweise eine Karo-Karte auch eine Karo-Karte spielen muss, sollte er eine entsprechende auf der Hand haben. Hat er dies nicht, so muss er mit einer anderen Karte die vorherige „abwerfen“ oder mit einem Trumpf stechen. Der Spieler dessen höchste Karte in die Mitte geworfen wurde, erhält den sogenannten „Stich“. Diese drei Karten lässt er vor sich liegen und zählt am Ende der Runde, wenn alle Karten gespielt sind, die Kartenwerte zusammen.

Skat: die Abrechnung der 120 Punkte

Da es rechnerisch beim Skat 120 Punkte zu vergeben gibt, hat der Einzelspieler das Spiel gewonnen, wenn er mindestens 61 Punkte zusammenzählt, während seiner Gegenspieler bereits mit 60 Punkten gewonnen hätten.

Skat zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es in geselliger Runde immer wieder zu teils leidenschaftlichen Diskussionen unter den Spielern führt, was auch einen großen Reiz des Spieles ausmacht. Feste Runden sind in Bezug auf Skat recht häufig vorzufinden und oftmals ist es für den Außenstehenden schwer, in eine dieser Runden aufgenommen zu werden. Bis heute erfreut sich Skat ungebrochener Beliebtheit bei Jung und Alt.