Texas Hold’em Poker – beliebtestes Pokerspiel

Kartenspiel Texas Hold'em Poker

Es gibt kein Kartenspiel, das bekannter wäre und mehr mediale Aufmerksamkeit genießt, als Texas Hold´em Poker. Der Fernsehsender ProSieben widmet dem Kartenspiel gleich eine ganze Sendung. Auch in anderen Ländern wie den USA werden große Pokerspiele live im TV übertragen. Der Grund dafür ist einfach: Wer richtig pokert, der kann eine ganze Menge Geld gewinnen. Und das funktioniert natürlich auch am Pokertisch im Spielcasino oder einfach online. Auch hier gibt es inzwischen eine Vielzahl von Zockerseiten, die Texas Hold´em Poker anbieten. Gegen eine Anmeldegebühr lässt sich sogar mit echtem Geld spielen. Und diese Chance nutzen mehr und mehr Pokerspieler gern, denn sie können Tag und Nacht aktiv dabei sein. Irgendein Mitspieler findet sich eigentlich immer.

Die Spielregeln des Texas Hold´em in Kürze

Zunächst werden die Karten gemischt. Jeder Spieler am Tisch bekommt zwei Karten, die er sich nur selbst ansehen darf. Der Kartengeber, Dealer genannt, legt anschließend fünf Karten. Drei davon als Haufen, dann eine daneben und noch eine letzte Karte, die er aufdeckt. Die fünf Karten dürfen die Spieler nun nutzen, um daraus ein möglichst gutes Deck zu bilden. Das muss aus fünf Karten bestehen. Vor jedem weiteren Aufdecken und danach müssen die Spieler nun setzen. Sind sie der Meinung das Blatt ist schlecht, dürfen sie natürlich auch aussteigen. Jeder Einsatz muss mindestens so hoch sein, wie der des Mitspielers, um im Spiel zu bleiben. Der Starteinsatz (Blind) wird festgelegt und muss zumindest vom Spieler links des Dealers bedient werden. Wer überzeugt ist ein gutes Blatt zu haben, der kann natürlich auch seinen Einsatz erhöhen und damit auf eine höhere Gewinnsumme setzen. Nur wer am Ende das beste Blatt hat und dieses durch Aufdecken auch beweisen kann, der gewinnt das Poker Texas Hold´em Spiel. Er darf dann alle Einsätze mit nach Hause nehmen oder sie dafür nutzen, um weitere Spiele zu spielen und den Gewinn vielleicht zu verdoppeln oder noch viel größer zu machen.

Der große Bluff im Poker – Texas Hold´em

Da jede Spielrunde schnell vorbei geht und es nicht allein darum geht, Glück mit den Karten zu haben sondern auch zu bluffen und so zu tun, als hätte man gute Karten um andere Mitspieler zu verunsichern, ist Poker auch für Zuschauer so wahnsinnig interessant. Hier machen die Spieler tatsächlich „gute Miene zum bösen Spiel“.

Sie versuchen sich ihr Glück oder Pech mit den Karten nicht anmerken zu lassen, setzen Geld ein obwohl sie eigentlich schon längst besser ausgestiegen wären und kommen damit am Ende vielleicht sogar durch? Kein Wunder, dass so viele Menschen gern dabei sind oder einfach zuschauen, wenn es bei anderen Spielern um das große Gewinnen oder traurige Verlieren geht. Es gibt mittlerweile richtige Bestenlisten von Spielern, die die bekanntesten Pokerturniere der Welt spielen. Die sind dann so routiniert, dass sie von ihrem „Sport“ sehr gut leben können und sogar Sponsoren haben, die ihnen Geld zum Spielen zur Verfügung stellen.

Als Glücksspiel zu seinen Anfängen im 16. Jahrhundert noch durchaus schlechten Rufes, hat sich Texas Hold´em Poker mit seinen unzähligen Varianten ab der Mitte des 19. Jahrhunderts immer mehr verbreitet und gilt heute als absolut salonfähig.